Metro Bilbao

Die Beschilderung der Metro-Station ist wesentlicher Bestandteil des Verkehrsablaufs. Die Beschilderung ist die Voraussetzung für eine sinnvolle Verkehrsabwicklung. Ohne sie würde der Verkehr zusammenbrechen. Sie schafft die Einsicht in die Ist-Situation und gibt Orientierung für die Zielvorstellung. Sie definiert Orts- und Zeitbeziehungen.

 

Trotzdem gilt grundsätzlich: je weniger Beschilderung, desto besser die Verkehrsabwicklung. Der Verkehrsteilnehmer zieht es vor, durch eigene Einsicht eine Situation zu erfassen, statt sich durch Hinweise belehren zu lassen. Es ist daher von Vorteil, dass der Benutzer die Metro-Station über ein Mezzanin von oben her betritt. Er verschafft sich so einen guten allgemeinen Überblick und ist gut darauf vorbereitet, auch die Beschilderung rascher zu verstehen. Er muss ihr nicht blind gehorchen, sondern kann sie auf eine Grundinformation beziehen. Dies hat es erlaubt, die Ausmaße der Schilder und die Anzahl der Hinweise eher zu minimieren. Die Station soll nicht mehr Informationen erhalten als unbedingt notwendig.

 

Die offiziellen Informationen sind als solche durch die rote Farbe gekennzeichnet und von anderen Informationsbereichen, wie etwa der Werbung, getrennt. Wer rote Informationsschilder sieht, weiß, dass er eine offizielle Mitteilung erhält. Wer nach einer offiziellen Mitteilung Ausschau hält, muss nach roten Zeichen suchen. In dieses System ist aus Gründen der Durchgängigkeit und Klarheit auch die Zeitangabe mit einbezogen.

Zusammenarbeit mit
Otl Aicher Rotis

Architekten
Foster and Partners
London