Markt Frammersbach

Das historische Wappen stellt einen Frammersbacher Fuhrmann nach einem Holzschnitt von Jost Amman von 1577 dar. Die Balken verweisen auf die Grafen von Rieneck und das Rad ist das Zeichen des Kur­staats Mainz, der bis 1803 die Landeshoheit ausübte. Mit den vielen Details und der Begrenzung mit dem Wappenschild erschien das historische Wappen nicht mehr zeitgemäß und werbewirksam einprägsam. Anstatt ein neues Zeichen für die vielfältigen Attribute der Gemeinde zu suchen, haben wir uns für den historischen Bezug mit dem Fuhrmann entschieden. Die heraldische Figur wurde gezielt vereinfacht und in unsere heutige Zeit übersetzt. In dieser Form hebt sie sich von Zeichen anderer Gemeinden deutlich ab und verleiht dem Ort ein eigenständiges Profil.

Die Farbe Rot orientiert sich am örtlichen Bunt­sandstein und verstärkt das Thema dort, wo er in den vergangenen Jahren durch Neu- und Umbau­maßnahmen verdeckt wurde bzw. bildet einen Kontrast zur grünen Umgebung mit Auenwiesen und Wäldern. Die organisch fließende Schrift ist in kleinen und großen Schriftgrößen auf Drucksachen und im Leitsystem gut lesbar und unterstützt den regionalen Charakter.

Im Arbeitskreis aus Mitgliedern der Verwaltung und des Gemeinderates entschied man sich für die Beibehaltung des Zusatzes ‘Markt’ und den Hinweis auf das 1665 verliehene Marktrecht mit der damit verbundenen wirtschaftlichen Bedeutung des Ortes. Zusammen mit dem Prädikat ‘Staatlich anerkannter Erholungsort im Naturpark Spessart’ bilden das Zeichen und der Name eine Marke, die die Gemeinde künftig bei allen offiziellen und werblichen Aktivitäten repräsentiert.

Stadtplaner
Dr. Holl
Würzburg